New York Tag 2 + 3

Freitag 13.03.20 - Tag 2

Die Nacht war kurz und etwas unruhig, wir machten uns etwas Sorgen dass der Heimflug von Mama verschoben wird. Ich muss dazu sagen dass wir bei der Buchung vor einem Jahr bis ins kleinste Detail die Flugzeiten für uns getimed haben.
Plan war die Mama drei Stunden vor Abflug zu ihrem Gate zu bringen und sie bei der Kofferabgabe zu unterstützen. Dann hatten wir noch genug Zeit das Gate zu wechseln und unseren Inlandsflug nach Miami anzutreten. (Wir hatten genug Puffer dazwischen eingeplant)

Auf Grund des Jetlages waren wir sehr zeitig wach und beschlossen vor dem Frühstück eine kleine Runde zu gehen und einen ATM aufzusuchen. Dafür machten wir uns Richtung Times Square auf den Weg.
Es war sehr ruhig auf den Straßen, angenehm zum gehen.
Um 06:30 waren wir bereit für das Frühstück im Hotel. Die Auswahl ist riesig und es gab allerlei Leckereien.

Mit der Metro fuhren wir zur St. Patricks Cathedral.

Der Grand Central Station erstatteten wir auch einen Besuch ab, da es etwas regnerisch ist sind diese beiden Sehenswürdigkeiten optimal.

So gegen 10 Uhr waren wir wieder im Hotel um uns mit der Reiseleitung zu treffen, hier erfuhren wir dass ca. 50% aller Reiseteilnehmer die Reise storniert hatten. Somit waren wir nur noch 10 Personen. Uns wurde angeboten an einer gemeinsamen Laufrunde und auch eines gemeinsamen Stadtrundganges teilzunehmen. Wir lehnten ab und wollten uns auf eigene Faust in der Stadt herumtreiben.

Um 11:00 Uhr machten wir uns auf den Weg zur USS Intrepid. Unser Schlechtwetterprogramm. 
Es liegt am Ufer des Hudson River an der Westseite in Manhattan (Pier 86 in Höhe 46. Straße). Das Museum präsentiert den ehemaligen Flugzeugträger USS Intrepid, umgebaut zum Museumsschiff, sowie weitere historische technische Ausstellungsstücke aus dem Bereich der US-amerikanischen Seestreitkräfte, Luftfahrt und Raumfahrt.

Der Eintritt war im NY Sightseeing Pass enthalten. Heute waren nicht so viele Leute unterwegs und daher die Warteschlange beim Eintritt recht kurz.

Die Ausstellungen waren sehr interessant.

Nach fast zwei Stunden haben wir den Flugzeugträger wieder verlassen und das Wetter klarte auf und die Sonne scheinte.

Wir beschlossen das tolle Wetter im Highline Park zu genießen, auf dem Weg dahin kamen wir auch an the Vessel und the Shed vorbei. Fasziniert von dem farblichen Kontrast kletterten wir die Stufen von the Vessel hoch und hatten einen tollen Ausblick.

Jetzt wurde es wirklich warm und wir stiegen die Treppen hoch zum Highline Park. Wir wanderten von Norden nach Süden.

Wir genossen die Sonne und den tollen Ausblick auf die Stadt. Es ist großartig in einer Millionenmetropole ein ruhiges Plätzchen zum spazieren gehen zu finden. Im Frühling wenn alle Pflanzen austreiben und Blumen blühen muss der Anblick noch schöner sein.

Wir nehmen die Metro und fahren weiter Richtung Süden. Beim One World Observatory steigen wir aus. Zufälligerweise genau unter dem Oculus.

Wir gehen unterirdisch zum One World Trade Center und fahren mit dem Lift in den 102. Stock.
Wenn es um Entertainment und Show geht, kann keiner den Amis so schnell das Wasser reichen. Bei der Fahrt mit dem Lift in den 102. Stock gibt es and den Wänden eine tolle Animation wie sich die Gebäude in Manhatten über die Zeit verändert haben bzw. wie einzelne Hochhäuse dazuwachsen. Oben angekommen wird man in einen dunklen Raum geführt, eine weitere Video und Sound Show beginnt. Plötzlich Stille und die Wand vor uns verschwindet.

Der Ausblick, unglaublich!

Fantastischer Weitblick Richtung Brooklyn. Die Manhattenbridge und die Brooklynbridge erscheinen.

Richtung Norden das Empire State Building.

Wir sind sehr beeindruckt von diesem Meer aus Häusern. Wir ließen die Eindrücke auf uns wirken, jedoch so richtig erfassen kann man das nicht.

Wieder am Boden angekommen wollten wir zum 9/11 Memorial gehen. Mit Entsetzen stellten wir fest dass es gesperrt war, ebenfalls das Museum.
Das waren leider schon die ersten Anzeichen bzw. Auswirkungen der Corona Krise.

Wir gehen etwas abseits vom Memorial umher und versuchen parallel telefonisch die AUA zu erreichen. Leider mussten wir kurz zuvor feststellen dass der Heimflug von Mama gecanceld aber jedoch nicht automatisch umgebucht wurde. Unsere Nerven lagen blank, wie timen wir das alles? Mamas Heimflug, unser Inlandsflug.....
Keine Chance jemanden bei AUA zu erreichen. Heute ist Freitag, wir haben ja noch ein paar Tage Zeit.

Wir beschlossen mit der Metro zurück zum Times Square zu fahren und etwas essen zu gehen. Ich hab mal irgendwo in einem Internet Forum gelesen dass es im Olive Garden toll sein soll.
War es bei uns gar nicht, die Pasta konnte man vergessen.

Zurück im Hotel hingen wir noch fast 2 Stunden in der telefonischen Warteschleife bis wir endlich eine Ansprechperson von AUA erreichen konnten. (Natürlich haben wir zwischenzeitlich auch die Lufthansa probiert, aber auch keine Chance).

Zu guter Letzt konnten wir den Flug von Mama kostenlos umbuchen, jedoch geht der Flug nun von Newark und nicht von JFK. Das stellte uns vor die nächste Herausforderung. Wie timen wir es am Besten um Mama nach Newark zu bringen, wir zurück fahren, die Metro Richtung JFK besteigen und rechzeitig unseren Flug nach Miami erreichen.....? Stress!

Samstag 14.03.20 - Tag 3

Recht früh gehen wir frühstücken, um 06:30 Uhr sind wir fast die Ersten am Buffet. Wir lassen uns Zeit und essen uns gemütlich durchs komplette Buffet.

Die Wettervorhersage hat tolles Wetter versprochen und das Versprechen wurde gehalten. Wir nehmen die Metro nach Brooklyn. 
Unter der Brooklynbridge suchen wir uns ein schönes Plätzchen zum Fotografieren. Die Sonne steht richtig und wir haben eine tolle Aussicht rüber nach Manhatten.

Von der Brooklynbridge gehen wir Richtung Manhatten Bridge.

Hier zwischen den Häusern ist es ein wenig dunkel.

Zurück nach Manhatten überqueren wir die Brooklynbridge mit ein bisschen Wehmut. Eigentlich wäre für morgen der Halbmarathon geplant.

Über die Wall Street und den berühmten Bullen gehen wir zur Staten Island Ferry.

Wir warteten nur kurz auf die Fähre und überquerten die Bay. Mit der nächsten Fähre gings für uns gleich wieder zurück.

Da wir schon in Downtown waren, beschlossen wir mit Statue Cruises auch gleich die Freiheitsstatue zu besuchen.

Um 14:00 Uhr gings zurück über Ellis Island nach Manhatten.

Der Hunger meldete sich bei uns und wir beschlossen mit der U Bahn zum Katz Deli in der Lower East Side zu fahren. Beim Betreten des Ladens kann man sich entscheiden, ob man sich an einen der Tische setzen oder direkt an der Theke bestellen will.
Am Eingang erhält man  ein Ticket, auf dem der gesamte Verzehr im Lokal notiert wird. Im Katz's gibt es mehrere Stationen, an denen man Essen und Getränke erhält; die Mitarbeiter an den jeweiligen Stationen notieren die laufende Summe.
Das Ticket dient damit zugleich als Rechnung, die man am Ausgang bezahlt.  Die Speisenauswahl war sehr fleischlastig. Zu Beginn wollten wir ein Sandwhich essen, jedoch 10 cm hoch gestapeltes Pastrami war für unseren Geschmack zuviel. Wir entschieden uns für Cheeseburger mit Pommens.

Um ehrlich zu sein haben wir uns von der Qualität etwas mehr erwartet, der Laden ist eindeutig überbewertet.

Nächster Stopp war das Flat Iron Building, leider hinter einem Gerüst versteckt.

Am Timesquare zurück kauften wir ein paar kleine Souveniere.
Den Tag ließen wir an der Hotelbar bei einem leckeren Moscow Mule ausklingen.