New York Tag 2 + 3

Sonntag 15.03.20 - Tag 4

Für den heutigen Tag wäre der Halbmarathon geplant gewesen.
Fraglich ob wir den überhaupt in einer guten Zeit geschafft hätten, bei sovielen Sightseeing Kilometern in den Beinen :-)

Achtung, Galgenhumor beim Frühstück.

Wir beschlossen den Central Park zu besuchen, wir fuhren mit der Metro ganz in den Norden rauf und stiegen bei der 110th St. Cathedral Pkwy Station aus.
Entlang der West side folgten wir den Rad und Gehweg.

Diese Jahreszeit ist nicht so wirklich optimal für den Park, alles ist noch im Winterschlaf.
Da es uns nicht so wirklich von den Socken warf, beschlossen wir mit dem Hop on Hop off Bus eine Runde zu fahren.

Wir entschieden uns für die Downtown Runde. Beim Empire State Building sind wir ausgestiegen.
Was für ein tolles Gebäude, es wurde von 1930 bis 1931 in relativ kurzer Bauzeit errichtet und war damals das höchste Gebäude der Welt.

Im unteren Teil des Gebäudes befand sich ein kleines Museum. King Kong war heute auch anwesend.

Auf der Freifläche in der 86. Etage befindet sich eine öffentlich zugängliche Aussichtsplattformen mit fantastischen Weitblick über Manhatten. Die Luft war herrlich klar und somit die Sicht uneingeschränkt. Kann man sich überhaupt besseres Wetter wünschen?

Wieder unten angekommen holte sich Daniel endlich einen richtigen NY Hot Dog. War der lecker!

Rein in den Hop on Hop off Bus und nochmal runter zum One world trade center. Wir besuchten den Oculus von innen.

Zurück mit der Metro zum Timesquer, wir machten uns auf die Suche nach einem Laden zum Abendessen. Wir entschieden uns für Burger.
Während wir gemütlich dasaßen und uns die Burger schmecken ließen lief im Hintergrund ein TV mit US Nachrichten.

Beim genaueren hinhören wurde uns mulmig zu Mute, die Lage hier in den US verschlechterte sich auf Grund der Covid 19 Pandemie zusehends. Ein Police officer der sich gerade Wasser kaufte blieb vor dem Fernseher stehen und beobachtete neugierig den Bericht.

Jetzt war für uns auch der Zeitpunkt gekommen um unseren Urlaub schweren Herzens abzubrechen und unsere Heimflüge umzubuchen.

Das Drama Flugumbuchen kann beginnen. Nach 3 Stunden in der Warteschleife und zweifachen Abbruch in mitten eines Gespräches haben wir es endlich geschafft. Wir fliegen am 18.03. heim. Für den gleichen Flug mit dem Mama heim fliegt war kein Platz mehr, somit verlängerten wir NY um eine Nacht und stornierten den ganzen Rest. (Zuerst die Inlandsflüg, dann das Mietauto und zu guter Letzt auch die Hotels in Florida.)  Es schmerzt ein wenig, aber die Last des Unklaren ist jetzt von unseren Schultern.

Montag 16.03.20 - Tag 5

Beim Frühstücken lassen wir uns heute besonders viel Zeit. Wir tratschen mit Mama, und sind uns einig dass es die bessere Wahl war auch nach Hause zu fliegen.

Durch den abgesagten HM haben wir gestern ja fast einen ganzen Tag an Sight seeing dazugewonnen und nun überlegen wir was wir heute unternehmen wollen.  Leider war das Top of the Rocks gesperrt, schade das hätte uns echt interessiert.

Wir beschlossen nochmal eine Bootstour zu machen und gingen zu Fuß zu Hornblower Cruise. Der Empfangsbereich war etwas runtergerockt, ganz im Gegensatz zum Schiff. Dieses war in einem noch schlimmeren Zustand.
Um 10:00 Uhr startete unsere Cruise und neben uns waren sage und schreibe noch weitere 6 Passagiere an Board.

Wir shipperten den Hudson River runter bis kurz vor dem One World Trade Center. Da stiegen ein paar Leute aus. Beim Ablegen schwankte das Boot verdächtig und anschließend trieben wir komisch im Hudson River herum.

Ein paar Minuten später kam schon die Durchsage: Wir haben ein technisches Problem und müssen umkehren. Das passte irgenwie zum Karma dieses Urlaubes. Was schief gehen kann, das geht auch schief.
Aber es hätte auch schlimmer kommen können, wenn wir gesunken wären - achtung Galgenhumor. Die Fahrt zurück dauert doppelt so lange weil anscheind beim Motor was kaputt ist.

Unter dem Motto "Wenn Schiff kaputt, steig um auf Bus" machen wir auch noch die Uptown Hop on Hop off Bustour.

Trotz Sonnenschein ist es doch etwas kalt heute. Ein wärmender Kaffee beim großen goldenen M hilft dabei uns aufzuwärmen.

Morgen fliegt Mama heim, wir haben vom Sightseeing Flex Pass noch eine Sehenswürdigkeit überig. Was machen wir damit? Soviele Möglichkeiten gibt es nicht mehr und wir entscheiden uns für Madame Tussauds. Das steht auf der Wunschliste zwar an letzter Stelle, aber wenn sonst nichts mehr offen hat dann muss es doch herhalten.

Zur Überraschung Aller war es gar nicht schlecht und sogar recht unterhaltsam.

Die Restaurants waren schon alle geschlossen, nur noch diejenigen mit take away hatten offen. Wir besorgten uns bei Joes Pizza einen slize und verspeisten diesen vor der Tür sitzend. Ein weiterer slize wanderte mit aufs Hotelzimmer zusammen mit einem red velvet Cupcake.

Ab heute wurden die Restriktionen auf Grund von Covid 19 erstmals wirklich ersichtlich und beeinträchtigten das Geschehen.