Jerusalem

Abendessen gabs wieder im Hotel. Aber was machen wir mit dem angebrochenen Tag und Silvester ist auch? Daniel und ich entschieden uns mit der Straßenbahn zum Jaffa Tor zu fahren. Ein kurzer Blick auf die nächtliche Klagemauer bevor es weiter geht.

Zu Fuß machten wir uns auf den Weg rauf auf den Ölberg. Vorbei am Getsemane vom Vortag, vorbei an den Gräbern bis ganz rauf zur Aussichtsstelle.

Von oben hatten wir einen herrlichen Blick auf die beleuchtete Altstadt.


Wir genossen den Ausblick und anschließend ging es für uns zurück zur Altstadt und zur Straßenbahnstation. Wir wollten es beim Yahuda Markt nochmal probieren, vielleicht ist hier zu Silvester etwas los.

Was los war die Untertreibung des Jahres, ein Wahnsinn da ging es ab. Laute Musik, viele junge Leute, und natürlich auch ein Teil unserer Reisegruppe. Wir probierten auch in Stimmung zu kommen, jedoch hatten die Anderen schon ein bisschen Alkoholvorsprung. Uns wurde es zu laut, das Gedränge zuviel und wir beschlossen ins Hotel zurück zu gehen. Kurz vor Mitternacht erreichten wir das Hotel und entspannt rutschten wir ins neue Jahr.

Mittwoch 01.01.20

Schade, der Urlaub ist fast vorbei. Aber da wir ja bekanntlich Frühausteher sind huschen wir nochmal mit der Straßenbahn um 06:30 Uhr Richtung Altstadt. Eine Sache ist noch unerledigt und das wird heute nachgeholt. Durch die Altstadt, vorbei an der Klagemauer gehts für uns zur Sicherheitskontrolle für den Felsendom. (Ich muss anmerken dass wir uns im Straßengewirr von Jerusalem schon relativ gut auskennen und flott durchflitzen. Um diese Uhrzeit ist aber auch noch gar nicht viel los.)

Wachleute überall, wir fühlen uns etwas komisch. Nicht unwohl aber komisch. Nicht auszudenken wenn jetzt etwas passiert.... Weg mit diesen Gedanken und zu Fuß gehen wir zur Al Aqsa Moschee. Wenige Menschen sind unterwegs, nur ein paar auf den Stufen zur Moschee.

Unglaublich, die Sonne strahlt auf die goldene Kuppel und die türkisen Kacheln an der Fassade machen einen tollen Kontrast.

Wir umrundeten die Moschee. Gut dass wir so früh dran und noch so wenige Leute unterwegs sind. Wir nahmen uns Zeit bis wir wieder zurück ins Hotel kamen. Wir stürzten uns aufs Frühstücksbuffet, der Hunger war jetzt schon riesig. Die anderen Mitreisenden trudelten nacheinander ein und konnten es gar nicht glauben dass wir schon seit zwei Stunden unterwegs waren.

Um 12:00 Uhr holte uns der Bus für die Rückreise zum Flughafen ab. Die Sicherheitskontrolle war wieder einmal ein Prozedere. Alles in Allem hat es bestimmt 2 Stunden gedauert.... Abflug war um 16:25 Uhr. Der Heimflug war ok und wir erwischten natürlich nicht gleich den nächsten Zug Richtung St. Pölten.

Gemütlich kauften wir uns am Flughafen noch was zum Essen bevor wir eine Stunde später ankommen.